Innovation MineWolf

Zur Realisierung der Idee MineWolf konnte STS die nachfolgenden Firmen in einem Konsortium zusammenführen. Darin wurde der erste Prototyp des MineWolf erstellt:

  • AHWI Maschinenbau GmbH. Herdwangen (Trägerfahrzeug)
  • RUAG Land Systems, Thun/Schweiz (Kabinen- und Maschinenschutz, Tiefenregelung GPS)
  • Armtrac Ltd. GB. Schlegeltechnologie
  • STS Safety Technology Systems, Erfindung/Technologiebetreuung und Projektierung

Durch eine Initiative des rheinland-pfälzichen Ministerpräsidenten Kurt Beck, des früheren Verteidigungsministers Rudolf Scharping und durch die Amtshilfe des Auswärtigen Amtes, übernahm die Bundeswehr die Erprobung des ersten Prototyps mit scharfen AT- und Springsplitterminen.

Effektivitätsuntersuchungen und Belastungsversuche wurden zuvor von RUAG und Armtrac durchgeführt. Das Auswärtige Amt finanzierte den ersten Einsatz im Minenfeld (Dauererprobung) in Sarajevo und Umgebung und beauftragte die Deutsche Minenräumorganisation HELP in Bonn mit der Durchführung des Projektes.

Das Mine-Action-Centre in Sarajevo erteilte die Akkreditierung und zeichnete den MineWolf als die beste Technologie aus, die bis dato damals im Vergleich mit15 verschiedenen Technologien in Bosnien und Herzegowina erprobt wurde.

Auch das „Quality-Assurance“-Konzept, entwickelt mit dem Mine- Action-Centre Sarajevo, ist Teil der Akkreditierung und entspricht der MineWolf-Räumtechnik. Das Projekt wurde außerdem unterstützt durch mehrere STS Dipl.-Ingenieure a. D., CDU- und SPD Politiker, dem Technologie-Zentrum Koblenz, der IHK Koblenz, der WHU Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung Vallendar, der Sparkasse Koblenz, der ISB Innovations- und Strukturbank Mainz.

MineWolf Systems GmbH.

Auf Wunsch des MineWolf Herstellers AHWI und des Entwicklungspartners RUAG übernahm Heinz Rath, Erfinder des MineWolf und Inhaber der STS Saftey Technologie Systems Engineering, im Frühjahr 2004 die Gründung einer Vertriebsgesellschaft mit den Geschäftsführern Christoph Frehsee und Tobias Schmidt.

Die Erfolgsbilanz wird deutlich durch den weltweiten Einsatz von über 50 MineWolf-Maschinen
und einer bis heute geräumten Fläche von über 30 Millionen Quadratmetern im Sudan,
Angola, Ruanda, Bosnien und Herzegowina, Serbien, Kroatien, Israel, Afghanistan, Koradnien,

dem Irak, Chile und Kolumbien.

Vorteile der MineWolf-Toolbox

  • MineWolf reduziert die Anzahl der Unfälle während des Räumens von Panzer-, Personen- und Springsplitterminen. Dadurch reduziert der MineWolf letztlich die finanziellen Belastungen durch medizinische Versorgung der betroffenen Länder.
  • MineWolf ermöglichst die Rückkehr von Flüchtlingen durch die Wiederherstellung der Infrastruktur
  • MineWolf kultiviert die geräumten Flächen
  • MineWolf schafft neue Arbeitsplätze in der Land-, Weide- und Forstwirtschaft

MineWolf ermöglicht überschaubare, begrenzte Zeit bis zur Minenfreiheit des Landes (Ottawa-Vereinbarung)